Die spinnen … die Touristen.

Dezember 16th, 2007

Ich habe mich gestern ein zweites Mal an einem Adventssamstag in die Innere Stadt Wiens gewagt. Warum tut man sich sowas an? Gute Frage. Es ergeben sich auf jeden Fall viele Anlässe sich dort über die Touristen, besser Touristenunmengen, zu wundern…irgendwo zwischen Unglauben und amüsiertem Kopfschütteln.

Ich war drauf und dran zwei ältere Herren zu fotografieren, die wie als hätten sie eine Choreographie einstudiert, mitten auf dem Stephansplatz fast zeitgleich ihre Arme in die Höhe rissen um so zu verweilen und bestimmt nicht nur ein Foto von der dekadenten Wiener Weihnachtsbeleuchtung zu schießen. Ja wirklich, hier schafft es sogar die Weihnachtsbeleuchtung auf den Speicher der Digitalkameras. Gerne auch als Hintergrundmotiv für die Angetraute. Etwas, das einen Wien-Touristen übrigens auf keinen Fall vom “Ist das eine bekannte Sehenswürdigkeit? Hm, egal, ich fotografier ES mal. Ist ja Wien!” - Sightseeing abhalten kann, ist das Wetter. Es kann noch so schneien und arschkalt sein. Glücklich sehen die meisten Touristen dabei jedoch nicht aus, wenn sie mit gefrosteten Fingern den Stephansdom knipsen (Er geht ja doch nicht ganz aufs Bild!). Naja, man ist ja in Wien. Staunen muss man hier auch über solche Touristen, die im Kollektiv auftreten. Vorneweg läuft ein Regenschirm am emporgestreckten Arm einer dicklichen amerikanischen Touristin und dahinter folgt eine ganze Schar wild durcheinander brabbelnder überdurchschnittlich gutgelaunter amerikanischer Ehefrauen mit rosa Mannertüten (Wahlweise auch 40 Japaner, die einer lebensgroßen orangenen Plüschsonnenblume folgen). Kein Scherz. In Dreierreihen, am besten noch einander beschwingt untergehakt, blockieren sie den kompletten Bürgersteig…auf dem Weg zur heiß begehrten Sachertorte. Verrückt.

Die meisten Wiener scheinen clever und verschanzen sich anscheinend vor diesem ganzen Trubel. Es sei denn sie gehören zur Zunft der Wiener Promoter, die die Wienerische Variante von “Hey du hast doch sicher Bock auf ne fette Party heute Abend?!” (”Opera tonight?”) den sich vorbeischiebenden Menschen so motiviert wie geht entgegenrufen.

Naja eins ist sicher: Wien weiß dieses ganze Touristen-Ding auf jeden Fall ordentlich zu nutzen…vom Café Sacher bis hin zum Verkäufer der Obdachlosenzeitung “AUGUSTIN” oder dem traurigschauenden Clown der neuerdings mit einem dicklichen Pony auf der Kärntner Straße (Palmers, Diesel, Swarowski) steht und sich für geschundene Zirkustiere stark macht. Ist ja bald Weihnachten. Und man ist ja in Wien.

CIMG6267

Damit einen schönen dritten Advent. Und Grüße aus Wien.

kategorie: was passiert., wiener g'schichten

1 kommentar

  • 1. Marc  |  17. Dezember 2007 | 12:19

    Touristen-Bashing im Kreativeinsatz! Unerhört! Aber es stimmt ja. Und schließlich willst Du in Wien ja auch was über Öffentlichkeitsarbeit und Marketing lernen, ne? Also.

| du darfst auch kommentieren

Required

Required, versteckt

HTML erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>

zitiere diesen eintrag  |  hol dir die kommentare per rss


| kalender

Juli 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

| neueste eintraege